In UNERHÖRT treffen drei Sprachen aufeinander: die Sprache der Musik, die der Darstellung und die der Gebärde. In diesem Bilderkonzert schlagen die Pianistin Elisabeth Aigner-Monarth, die Gehörlose Barbara Schuster und der Papiertheater-Künstler Johannes Volkmann stellvertretend Brücken der Verständigung zwischen Klang, Bild und Geste und spannen den Bogen vom Turmbau zu Babel bis hin zu den Gedanken von Joseph Beuys – „Das Atelier ist zwischen den Menschen.“

Das Papiertheater spielt mit den bildhaften, klanglichen und theatralen Möglichkeiten des Materials. Eine große Papierfläche ist aufgespannt und steht zwischen dem Publikum und den Spielern; eine Leinwand, auf die gemalt und projiziert wird, in die Löcher und Fenster geschnitten und gerissen werden, aus der gefaltet und geknickt Formen entstehen. Die Inszenierungen leben durch ihre Bildsprache und kommen ohne viele Worte aus.

 

Musik von Claude Debussy, Arnold Schönberg, Robert Schumann, György Kurtág u.a.

© 2018 Aigner-Monarth